Am Flughafen angekommen, warten Passagiere auf ihren Koffer. Kommt ein Gepäck verspätet an oder geht verloren, ist die Enttäuschung oftmals groß. In Momenten wie diesen heißt es: einmal tief durchatmen und einen kühlen Kopf bewahren, denn mithilfe dieser Tipps hast Du die Möglichkeit, Deinem verlorenen Gepäckstück auf die Spur zu kommen. Erfahre, welche Schritte im Einzelnen notwendig sind, um mithilfe der jeweiligen Fluggesellschaft zu ermitteln, wo sich das Gepäckstück befindet. 

1. Was kann ich tun, um Gepäckverlust vorzubeugen?

Im Grunde kannst Du einem Gepäckverlust nicht wirklich vorbeugen. Bedenkst Du jedoch bereits beim Kofferpacken ein paar Tricks und Kniffe, lässt sich im Ernstfall Schlimmstes verhindern. Beispielsweise sollten Wertgegenstände oder Ähnliches stets im Reisegepäck transportiert werden. Hierzu gehört die Kamera, Schmuck, Laptop oder Handy. Sollte dies aufgrund der Größe nicht möglich sein, der Gegenstandswert jedoch deutlich über der Haftungshöchstgrenze liegt, ist es ratsam, die Fluggesellschaft zu kontaktieren. Oft kann die Haftungshöchstgrenze individuell angepasst werden. Gleichzeitig ist es empfehlenswert, nachzulesen, ob eventuell die Hausratversicherung Gepäck mitversichert. Grundsätzlich sollte die Rechnung von teuren Gütern für längere Zeit aufbewahrt werden.

 

Zudem empfiehlt sich der Einsatz von stabilen Koffern. Bei anderen Gepäckstücken wie beispielsweise Rucksäcken oder Reisetaschen besteht eine höhere Gefahr, dass sich diese während des Transports verfangen und hängenbleiben. Weiter solltest Du eine Liste aller Gegenstände erstellen, welche im Koffer transportiert werden sollen. Im Schadensfall kann eine exakte Angabe des Inhalts gemacht werden. Sinnvoll ist es ebenso, dem Koffer Deine Kontaktdaten hinzuzufügen. Bei Gepäckermittlung oder Gepäckverspätung geht die Zuordnung dann schneller.

 

Solltest Du mit Freunden oder Familie reisen, kann es sinnvoll sein, alle Wäschestücke auf zur Verfügung stehende Koffer zu verteilen. Geht tatsächlich einer dieser verloren, gibt es zumindest einige Kleidungsstücke.

2. Gepäckverlust am Flughafen

Wie gehe ich im Fall von Gepäckverlust vor?

Findest Du ein Gepäckstück nicht, musst Du beim Lost and Found Schalter eine Verlustmeldung (Koffer, Rucksack, …) machen. Hierfür benötigst Du deine Boarding Card. Die Gepäckregistrierungsnummer des Aufklebers bringt Dich mit Deinem Gepäckstück in Verbindung. Das Personal wird zudem im Rahmen der Verlustmeldung Deine Kontaktdaten aufnehmen. Hierzu zählt eine Telefonnummer als auch eine Adresse, an die der Koffer zu liefern ist. Achte darauf, dass Dein Anliegen nicht auf einem sonstigen Zettel, sondern in einem sogenannten Verlustprotokoll (P.I.R.) vermerkt wird.

 

Nachdem die Suchanzeige aufgegeben wurde, erhalten Betroffene eine Schadenmeldungsnummer. Diese wird zudem an die verantwortliche Fluggesellschaft weitergeleitet und dient der Gepäckermittlung.

 

Weiter kann eine Gepäckermittlung nur dann erfolgen, wenn Du Deinen Koffer so exakt wie möglich beschreiben kannst. Hier spielen die Marke als auch das Aussehen des Koffers eine wichtige Rolle. Im Idealfall hast Du bereits vor Reiseantritt ein Foto von diesem mit Deinem Smartphone gemacht. Weiter empfiehlt es sich, Reisegepäck mit farbigen Markierungen oder Gurten zu kennzeichnen. Dies erleichtert die Gepäckermittlung.

 

Erfolgt nicht sofort nach Gepäckverlust eine Reklamation, muss die Meldung spätestens nach 21 Tage eingegangen sein. Im Fall von Gepäckbeschädigung gilt eine Frist von sieben Tagen.

Werden notwendige Ausgaben erstattet?

Jede Airline handhabt diese Situation im Detail anders. In jedem Fall gilt jedoch weltweit für alle das Montrealer Abkommen „Gepäckverlust“. Um die darin definierten Schadensersatzansprüche zu ermöglichen, ist es wichtig, dass Du den entstandenen Schaden nicht nur vor Ort am Flughafen, sondern auch schriftlich bei Deiner Airline meldest. Solltest Du eine Pauschalreise genutzt haben, ist ein zusätzliches Schriftstück bei Deinem Reiseveranstalter einzureichen. Unabhängig davon, ob es sich um eine Gepäckbeschädigung oder einen -verlust handelt, solltest Du zudem sämtliche Quittungen, Belege, Verlustformulare, den Gepäckabschnitt und Ähnliches aufbewahren. Nur so kann bei Gepäckverlust Entschädigung gewährleistet werden.

3. Beschädigter Koffer. Was muss ich tun, mein Gepäck beschädigt wurde?

Das Gesetz sieht vor, dass eine Gepäckbeschädigung sofort nach Erhalt anzuzeigen ist. Dies bedeutet, es empfiehlt sich, den Koffer umgehend auf eventuelle Beschädigungen zu überprüfen. Solltest Du Mängel feststellen, ist unverzüglich die Gepäckermittlungsstelle Deiner Fluggesellschaft beziehungsweise des Flughafens aufzusuchen. Nimmst Du im Gegensatz dazu die Überprüfung des Koffers erst zu einem späteren Zeitpunkt vor, ist es sehr schwierig zu belegen, dass die Fluggesellschaft für die Gepäckbeschädigung verantwortlich ist. Laut § 47 Abs. VI LuftVG (Luftverkehrsgesetzt) besteht hier zudem die gesetzliche Vermutung, dass der Koffer unbeschädigt übergeben wurde.

Beachte, dass Du nach dieser Meldung vor Ort auch ein Schriftstück mit genauen Angaben an die Fluggesellschaft beziehungsweise den Reiseveranstalter einreichen musst. Beispielsweise sind entstandene Beschädigungen (Dellen, Kratzer oder zerstörtes Schloss) möglichst exakt zu beschreiben.

 

Um die Sicherheit und den Schutz Deines Gepäcks zu gewährleisten, gibt es diverse Produkte von verschiedenen Anbietern, die Du Dir  zulegen solltest, um Unannehmlichkeiten vorzubeugen. Ein Kofferüberzug schützt zum Beispiel vor Beschädigungen am Koffer, der am Flughafen oft unsanft herumgeworfen wird. Mit einem Koffergurt kannst Du Dein Gepäck besser vor Diebstahl schützen, zusätzlich lässt sich Dein Koffer leichter identifizieren. Und mit einem Kofferschild kannst Du Dein Gepäck beschriften und durch eine auffällige Gestaltung markieren, so dass Du ihn auf dem Gepäckband schnell wiedererkennst.

4. Schadensersatz bei verlorenem Fluggepäck

Was muss ich tun, wenn der Koffer verloren ist?

Trifft der Koffer nach Deiner Landung nicht ein, solltest Du einen kühlen Kopf behalten, um möglichst effizient im Rahmen der Verlustmeldung in Erfahrung zu bringen, warum Dein Gepäckstück nicht da ist. In der Praxis kommt es beispielsweise vor, dass Gepäck verspätet ankommt, da es in einem anderen Flugzeug transportiert wurde. Das Service Personal vor Ort ist Dein erster Ansprechpartner bei Gepäckverlust. Entschädigung ist in diesem Zusammenhang im Montrealer Abkommen „Gepäckverlust“ geregelt.

Gibt es einen Schadensersatz bei verlorenem Reisegepäck?

Es existieren Richtlinien, die das Thema Schadensersatz bei Gepäckverlust, Gepäckbeschädigung oder Gepäckverspätung regeln. Bucht ein Passagier beispielsweise nur einen Flug, greift Paragraf 631 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Ist der Koffer weg am Flughafen haftet hier beispielsweise allein die Fluggesellschaft für den entstandenen Schaden. Dies ist auch der Fall bei Gepäckverspätung, denn nicht nur eine sichere, sondern auch die pünktliche Beförderung liegt damit in ihrer Verantwortung.

 

Hat eine Airline Koffer verloren, aber der Fluggast das Ticket im Rahmen eines Pauschal-Reisevertrages erworben hat, greift Paragraf 651a BGB. Für Gepäckverspätung, Gepäckverlust oder Gepäckbeschädigung haftet hier der Reiseveranstalter. Bei Bedarf kann sich dieser an das verantwortliche Flugunternehmen beziehungsweise an einen anderweitigen Schuldner wenden. Damit lässt sich die Frage „Wer haftet bei Gepäckverlust?“ nicht pauschal beantworten. Entsprechende Rahmenbedingungen sind zu beachten, wenn es um eine Gepäckverlust Erstattung geht.

 

Zu beachten ist, dass Gepäckverlust Entschädigung auf gesetzlicher Grundlage nur einmal pro Flug geltend gemacht werden können. Hinzu kommt, dass dieser immer nur für die gesamte Anzahl aller transportierten Gepäckstücke gilt. Darüber hinaus sieht das Gesetz vor, wenn es nicht möglich ist vermisste Koffer mitnehmen zu können, dass der Geschädigte sämtliche Dinge, die sehr dringend benötigt werden, direkt vor Ort nachkaufen kann. Hierzu zählen vorrangig Hygieneartikel als auch Wäsche. Entstehende Unkosten muss die Fluggesellschaft nachher erstatten. In keinem Fall kommen Fluggesellschaften für Luxusartikel wie beispielsweise Tabakwaren, Schmuck oder Ähnliches auf. Betroffene sollten entsprechende Quittungen als Belege unbedingt aufbewahren. Die Originale sind zur Erstattung einzureichen. Es empfiehlt sich vorher eine Kopie dieser anzufertigen. Zudem lohnt es sich, direkt bei der verantwortlichen Fluggesellschaft nach einem möglichen Vorschuss zur Deckung der entstehenden Kosten anzufragen. Häufig kommen sie hier etwas entgegen.

 

Grundsätzlich gilt jeder Punkt dieser Festlegung nur, wenn der Passagier sich nicht auf dem Heimflug befindet. Allerdings gilt die beschriebene Regelung auch dann, wenn Fluggäste zu einem späteren Zeitpunkt vermisstes Handgepäck mitnehmen oder vermisstes Gepäckzeug mitnehmen konnte.

Wo liegt die Haftungshöchstgrenze bei Gepäckverlust, Gepäckverspätung und Gepäckbeschädigung?

Geregelt sind im Montrealer Abkommen: Gepäckverlust und ähnliche Haftungsfälle. Bei Gepäckverspätung, Gepäckverlust oder Gepäckbeschädigung steht jedem Fluggast eine Entschädigung von maximal rund 1.300 Euro zu. Diese Haftungshöchstgrenze bezieht sich auf materielle als auch immaterielle Schäden, welche aufgrund von Gepäckverlust oder Gepäckbeschädigung zustande kommen können.

 

Da das Luftverkehrsabkommen (Montrealer Abkommen) Gepäckverlust zwar regelt, aber eindeutige Haftungshöchstgrenzen hieraus nicht zu entnehmen waren, folgte im Jahr 2010 eine adäquate Deutung der Ergebnisse seitens des Europäischen Gerichtshofes (EuGH). Die oben genannte Haftungshöchstgrenze bei Gepäckverlust oder -beschädigung kann im Einzelfall erhöht werden. Hierzu muss der Passagier vor der Aufgabe seines Gepäcks bei der verantwortlichen Fluggesellschaft den höheren Wert anmelden. Gemäß den Flugbeförderungsbedingungen kann die Unternehmenshaftung durch einen extra zu entrichtenden Zuschlag erhöht werden. Beispielsweise erhöht die Lufthansa die Haftungshöchstgrenze in 1.000 Euro Schritten. Pro Schritt muss der Fluggast 50 Euro extra zahlen. Diese Fluggesellschaft ermöglicht seinen Gästen, die Haftungsobergrenze bei Gepäckbeschädigung oder -verlust auf maximal 5.000 Euro anzuheben.

 

Zu beachten ist, dass sämtliche Fluggesellschaften lediglich aufgegebenes Gepäck in die Haftungshöchstgrenze mit integriert. Sollte Handgepäck beschädigt werden oder verloren gehen, greift hier im Regelfall die sogenannte verschuldensabhängige Haftung. Diese sieht keine Erstattung vor, wenn die Fluggesellschaft nicht schuldhaft ihre Sorgfaltspflicht verletzt hat. Die Sorgfaltspflicht wird nur dann verletzt, wenn beispielsweise eine Gepäckablage defekt ist oder Ähnliches.

4. FAQs zum Thema Gepäckverlust

 

Wann wird ein vermisster Koffer nachgeliefert?

Die meisten vermissten Gepäckstücke werden noch am selben Tag geliefert. Insgesamt 95 Prozent aller verschwundenen Exemplare wurden bereits innerhalb der ersten fünf Tage nach einer Verlustmeldung (Koffer, Reisetasche, Rucksack) gefunden und entsprechend nachgesendet.

 

Welche Fristen gelten bei der Meldung einer Gepäckbeschädigung?

Beschädigungen eingecheckter Gepäckstücke sind innerhalb von sieben Tagen den Verantwortlichen zu melden. Wurde Gepäck verspätet entgegengenommen, gilt eine Frist von 21 Tagen. Eventuelle Schäden sind sofort und direkt vor Ort zu melden. Danach muss innerhalb der genannten Frist eine schriftliche Meldung erfolgen.

 

Vermisstes Handgepäck mitnehmen oder vermisstes Gepäckzeug mitnehmen, ist das empfehlenswert?

Vermisste Koffer mitnehmen, das ist aus rechtlicher Sicht für Dritte nicht möglich. Es sei denn, es liegt eine schriftliche Genehmigung, inklusive Unterschrift, seitens des Geschädigten vor.

 

Gilt die Haftungsobergrenze auch bei Pauschalreisen, wenn Koffer weg am Flughafen ist?

Die beschriebenen Haftungsbedingungen laut Montrealer Abkommen (Gepäckverlust, etc.) gelten auch bei Pauschalreisen. Allerdings sind diese direkt mit dem Reiseveranstalter zu klären. Weiter profitieren Pauschalreisende von weiteren Vorzügen. Beispielsweise ist es möglich, bei Gepäckverspätung einen Anteil des bereits entrichteten Reisepreises erstattet zu bekommen. Laut Reiserechtsprechung gilt hierbei allgemein: Je Reisetag hat der Urlaube Anspruch auf eine Minderung des gezahlten Preises um 20 bis 25 Prozent.

 

Welche Haftungsobergrenze gilt bei Kreuzfahrten?

Sind Fluggäste von Kreuzfahrtschiffen von Gepäckverlust betroffen, steht ihnen eine deutlich höhere Preisminderung zu. Laut Rechtsprechung kann eine Rückerstattung von bis zu 50 Prozent der entsprechenden Unterbringungskosten, bezogen auf die jeweiligen Tage, erfolgen. Dies gilt allerdings erst ab dem zweiten Tag nach der Ankunft auf dem Kreuzfahrtschiff. Im anderen Fall handelt es sich um eine geringfügige Beeinträchtigung.

 

Wie kann Mitverschulden bei Koffer weg am Flughafen ausgeschlossen werden?

Um bei Gepäckverlust Entschädigung einzufordern ist es unbedingt notwendig, mögliches Mitverschulden definitiv ausschließen zu können. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn der Fluggast sein Gepäck unbeaufsichtigt in der Hotel- und Flugabfertigungshalle stehen lassen hat. Es kommt vor, dass gerade bei Pauschalreisen der verantwortliche Reiseveranstalter bei Gepäckverlust Entschädigung aufgrund von Mitverschulden seines Kunden nicht zahlen möchte. Dies ist immer dann möglich, wenn Verantwortliche hierfür Beweise liefern können.

 

Wie erreicht mein Koffer bei Gepäckverspätung meine Unterkunft?

Ein Großteil der Fluggesellschaften liefert Gepäck bei Verspätung direkt an die am Flughafen hinterlassene Adresse nach. Gäste sollten dennoch wissen, dass diesbezüglich keine Verpflichtung besteht. Im Gegensatz dazu sind Fluggesellschaften jedoch verpflichtet, für eventuelle Schäden aufgrund von Gepäckverspätung aufzukommen. Sollte es zum Rechtsstreit kommen, haben Fluggäste auch das Recht, eventuelle Fahrtkosten, welche in die Abholung investiert wurden, geltend zu machen.

 

Ist eine Reisegepäckversicherung bei Gepäckverlust Entschädigung sinnvoll?

Experten sind der Meinung, dass eine Reisegepäckversicherung überflüssig ist, wenn es das berühmte Thema „Koffer weg am Flughafen“ geht. Schließlich haftet laut Gesetz in jedem Fall die Fluggesellschaft bei Gepäckverlust, wenn es sich um aufgegebene Gepäckstücke handelt. Dennoch ist eine Reisegepäckversicherung immer dann sinnvoll, wenn besonders teure Gegenstände im Flugzeug transportiert werden und der Gesamtwert dieser die Haftungshöchstgrenze der jeweiligen Fluggesellschaft deutlich übersteigt.

 

Wo genau gelten diese Rechte für Betroffen von Gepäckverlust, Gepäckverspätung oder Gepäckbeschädigung?

Fluggäste sind immer dann auf rechtlich sicherem Gebiet, wenn sich der Abflugs- als auch Zielort genau in jenen Ländern befindet, welche das sogenannte Montrealer Übereinkommen unterschrieben. Hierzu zählen alle Staaten der Europäischen Union, Japan sowie die USA. Weiterhin können Passagiere ihre Rechte auch dann geltend machen, wenn sie mit europäischen Fluggesellschaften in Länder reisen, welche nicht beteiligt waren beim Montrealer Abkommen. Gepäckverlust und Ähnliches wird in diesen Fällen genau wie oben beschrieben behandelt.